Stricken Grundwissen – Ausbessern größerer Schäden

Zerrissene oder durchgescheuerte Stellen in Stricksachen lassen sich stopfen oder können durch nachträglich eingestrickte Stücke ausgebessert werden. Für beide Methoden müssen zunächst die Maschenreihen freigelegt und die Seitenränder vorbereitet werden.

Maschengrund vorbereiten

Der Maschengrund muss vorbereitet werden, um größere Schäden auszubessern.Zunächst die Ränder des Loches begradigen. Dazu innerhalb der schadhaften Stelle alle Fäden entlang einer Maschensäule aufschneiden und die Fadenenden zu beiden Seiten hin auseinanderziehen.
Die Maschen am oberen und unteren Rand freilegen und an den Enden noch 1–2 Maschen weiter auftrennen. Die freiliegenden Maschen können vorübergehend auf 2 Sicherheitsnadeln gelegt werden. Die Fadenenden an beiden Seiten so weit herauslösen, dass die ausgelöste Stelle eine rechteckige Form bekommt und sich an beiden Seiten des Lochs eine senkrechte Maschensäule befindet.
Die Fäden der aufgetrennten Maschen auf die Rückseite umschlagen und dort sorgfältig vernähen. Flache Strickstücke können in einen Stickrahmen eingespannt, Sockenfersen oder Ellenbogen über ein Stopfei gezogen werden, bis sich die Maschen ein wenig spannen.

Stopfen im Maschenstich
Stopfen im Maschenstich - VorbereitungenIst das Loch noch klein, lässt es sich mit Maschenstichen übersticken. Das Stopfen eignet sich für Gestricktes aus mittleren bis dicken Garnen.
Mit Nähseide oder anderen dünneren, möglichst stark gezwirnten Garnen senkrechte Hilfsfäden in die offenen Maschen einziehen. Dabei die Nadel immer von rechts nach links durch 2 Maschen ziehen und die Fäden senkrecht über das Loch hinweg spannen.

Ausbessern von größeren Schäden: Stopfen im MaschenstichMit passendem Stopfgarn oder einem Rest des Strickgarns die fehlenden Maschen im Maschenstich einsticken. Das Übersticken der 1. Reihe beginnt in der rechten unteren Ecke der schadhaften Stelle 2 Maschen vor den Spannfäden und endet 2 Maschen nach den Spannfäden. Durch das Übersticken von jeweils 2 Maschen über das Loch hinaus wird das Stopfloch im Gestrickten verankert.

Die ersten 2 Maschen im Maschenstich übersticken.Die Nadel von hinten durch die Mitte der Masche unterhalb der Spannfäden ausstechen. Die beiden darüberliegenden Hilfsfäden von rechts nach links erfassen und den Faden durchziehen. Wieder in die Austrittsstelle einstechen und in der Mitte der nächsten Maschen ausstechen. Den Faden so anziehen, dass die Maschen ebenso groß werden wie die Maschen im Strickstück. Gut darauf achten, nicht in die Spannfäden einzustechen, da diese zum Schluss herausgezogen werden. Nach der letzten Masche am Schluss der Reihe senkrecht aus der darüberliegenden Masche ausstechen.

Die Arbeit wenden, sodass wieder von rechts nach links genäht werden kann. Beim Ein- und Ausstechen in die Maschen der Vorreihe zwischen die Spannfäden einstechen und für die neuen Maschen wieder unter den Spannfäden durchstechen. In der letzten Reihe, in der das Loch geschlossen wird, auch in die freiliegenden Maschen des oberen Lochrandes einstechen und diese im Maschenstich vernähen. Den Stopffaden auf der Rückseite vernähen und den Spannfaden entfernen.

Hinweis: Die Spannfäden können auch Waagerecht gespannt und die Maschen entsprechend eingestopft werden.

0 Gedanken zu “Stricken Grundwissen – Ausbessern größerer Schäden

  1. Pingback: Strickloft » Blog Archiv » Traurige Premiere II: Das Wörtchen “wenn” …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *