Strickanleitung – Offener Zopf mit Randmaschen an beiden Zopfseiten

Arbeitet man einen einfachen Kordelzopf mit Randmaschen in dem Bereich, in dem beide Maschengruppen den Platz tauschen, erhält man ein sehr plastisches Muster, bei dem die offenen Ausschnitte den Zopf besonders hervorheben. Dies kann man auch durch die Wahl der Muster unterstreichen. Die Ausschnitte werden umso größer, je mehr Maschen in beide Maschengruppen des Zopfes eingestrickt werden, je höher die Anzahl an Reihen ist, über die beide Seitenteile und Zopf separat gearbeitet werden, und je geringer die Anzahl an Reihen ist, über die alle Maschen gemeinsam abgestrickt werden.


Einen offenen Zopf mit Randmaschen an beiden Zopfseiten stricken - Schritt einsEinen offenen Zopf mit Randmaschen an beiden Zopfseiten stricken - Schritt zweiFertig gestrickter offener Zopf mit Randmaschen an beiden ZopfseitenEinen offenen Zopf mit Randmaschen an beiden Zopfseiten stricken - Schritt drei
 

 

1. Wenn die Grundmuster eingeteilt sind und die Position des Zopfes feststeht, zunächst so viele Maschen anschlagen, wie für beide Seitenteile und den Zopf benötigt werden, und über alle Maschen in Hin- und Rückreihen stricken. Dabei die Zopfmaschen im Muster des Zopfes stricken und die Maschen der Seitenteile im Grundmuster arbeiten.
Auf diese Weise so viele Reihen stricken, wie für die Verbindung von Seitenteilen und Zopf eingeplant wurden. Mit einer Rückreihe enden.
Nur über die Maschen des rechten Seitenteils so viele Hin- und Rückreihen arbeiten, wie für den Ausschnitt benötigt werden. Dabei orientiert man sich am besten an der Höhe des Zopfes. Für einen schmalen Zopf von mindestens 3 Maschen pro Maschengruppe sollten mindestens 4 Reihen, bei 4 Maschen pro Maschengruppe mindestens 8 Reihen und ab 6 Maschen pro Maschengruppe mindestens 12 Reihen für jedes Seitenteil und für den Zopf entsprechend 1 Reihe mehr eingeplant werden. Die letzte Masche des Seitenteils unabhängig vom Grundmuster als Randmasche arbeiten. Das Seitenteil mit einer Rückreihe beenden, den Faden nicht abschneiden.

2. Mit einem weiteren Knäuel nur die Maschen des Zopfes in Hin- und Rückreihen mit Randmaschen an beiden Seiten stricken. Zunächst halb so viele Reihen im Grundmuster des Zopfes arbeiten, wie zuvor für das rechte Seitenteil gestrickt wurden.
In der folgenden Hinreihe beide Maschengruppen miteinander verzopfen und noch einmal halb so viele Reihen stricken, wie für das Seitenteil gearbeitet wurden. Mit einer Rückreihe enden und den Faden abschneiden.

3. Mit dem 2. Knäuel auch die Maschen des linken Seitenteils in Hin- und Rückreihen stricken und dabei die 1. Masche als Randmasche arbeiten. Ebenso viele Reihen stricken wie für das rechte Seitenteil, mit einer Rückreihe enden und den Faden abschneiden.
Die Maschen des Zopfes und die des rechten Seitenteils auf die linke Nadel heben, ohne sie dabei zu stricken. Mit dem Faden des ursprünglichen Knäuels über alle Maschen entsprechend den Mustern für Seitenteile und Zopf so viele Reihen arbeiten, bis die Maschen wieder getrennt werden sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *