Falsches Patent

Beim falschen Patent auf S. 189 sind die 1. und 2. R gleich. In anderen Büchern finde ich andere Beschreibungen. Ist die Beschreibung falsch?

Liebe Leserin, lieber Leser,

es gibt verschiedene Arten, das falsche Patent zu beschreiben. Der Grundrapport, 3 Maschen rechts, 1 Masche links ist immer gleich. Die unterschiedlichen Beschreibungen variieren in der Angabe, über wie viele Maschen gestrickt wird. In "Stricken - Das Standardwerk" ist angegeben, dass das falsche Patent über eine durch 4 teilbare Maschenzahl + 1 Masche gestrickt wird, in einem anderen Strickbuch z.B. über eine durch 4 teilbare Maschenzahl + 3 + 2 Maschen. Je nachdem, von welcher Maschenzahl man ausgeht, müssen vor und nach dem Rapport von 3 Maschen rechts, 1 Masche links, unterschiedlich viele andere Maschen gestrickt werden, damit die rechten und linken Maschen nachher richtig übereinanderstehen, um das falsche Patentmuster zu ergeben. In unserem Fall im Standardwerk ergibt sich durch die letzte Masche jeder Reihe, die rechts gestrickt wird, eine Verschiebung. Diese sorgt dafür, dass rechte und linke Maschen später richtig übereinanderstehen, auch wenn die Rückreihe ebenso wie die Hinreihe gestrickt wird. Probieren Sie es aus, es funktioniert. Fazit: Es gibt verschiedene Beschreibungen für das falsche Patent, die aber den gleichen Kern haben und daher auch das gleiche Ergebnis erzielen.

Stricken Grundlagen – Einstricken eines neuen Stücks

Ist die schadhafte Stelle größer, kann man auch ein neues Stück einstricken. Als Vorbereitung werden so viele Maschen aufgetrennt und Reihen freigelegt, dass man an einem sauberen Rechteck weiterarbeiten kann. Die losen Fadenenden auf der Rückseite vernähen. Die Maschen der oberen und der unteren Kante jeweils auf 1 Stricknadel nehmen. Weiterlesen

Stricken Grundwissen – Ausbessern größerer Schäden

Zerrissene oder durchgescheuerte Stellen in Stricksachen lassen sich stopfen oder können durch nachträglich eingestrickte Stücke ausgebessert werden. Für beide Methoden müssen zunächst die Maschenreihen freigelegt und die Seitenränder vorbereitet werden. Weiterlesen

Strickanleitung – Verdrehtes Mittelteil

Auf ähnliche Weise lässt sich das folgende Muster arbeiten, bei dem die Einteilung der Maschen in Seitenteile und Zopfmaschen sowie die für die Anzahl an Reihen für die Seitenteile wie beim offenen Zopf gewählt werden können.
Im Unterschied zum offenen Zopf mit Randmaschen werden hier die mittleren Maschen innerhalb der Ausschnitte nicht verzopft, sondern über 2 bis 4 Reihen mehr als für die Seitenteile gerade hoch gestrickt und erst beim Verbinden aller 3 Teile mit einer halben Drehung in umgekehrter Reihenfolge abgestrickt. Da bei der Drehung des Mittelteils die Rückseite als Vorderseite sichtbar wird, sollte man ein Grundmuster wählen, das von beiden Seiten das gleiche oder ein ähnliches Maschenbild zeigt. Dazu eigenen sich z.B. kraus rechts, großes und kleines Perlmuster, Rippenmuster aus rechten und linken Maschen und das Vollpatent. Weiterlesen

Strickanleitung – Offener Zopf mit Randmaschen an beiden Zopfseiten

Arbeitet man einen einfachen Kordelzopf mit Randmaschen in dem Bereich, in dem beide Maschengruppen den Platz tauschen, erhält man ein sehr plastisches Muster, bei dem die offenen Ausschnitte den Zopf besonders hervorheben. Dies kann man auch durch die Wahl der Muster unterstreichen. Die Ausschnitte werden umso größer, je mehr Maschen in beide Maschengruppen des Zopfes eingestrickt werden, je höher die Anzahl an Reihen ist, über die beide Seitenteile und Zopf separat gearbeitet werden, und je geringer die Anzahl an Reihen ist, über die alle Maschen gemeinsam abgestrickt werden.

Weiterlesen

Strickanleitung – Offener Zopf

Einen offenen Zopf erhält man, wenn man nur die Verzopfungen der beiden Maschengruppen über alle Maschen des Strickstücks arbeitet und ansonsten alle Maschengruppen bis zur Zopfmitte getrennt in Hin- und Rückreihen bis zur gewünschten Höhe strickt. Besonders schön wirken offene Zöpfe, wenn sie glatt rechts auf glatt links gestricktem Grund gearbeitet werden. Die Ausschnitte fallen umso größer aus, je mehr Reihen zwischen den Verzopfungen gestrickt werden. Weiterlesen

Strickanleitung – Verdrehte Bänder ohne Hintergrund

Das Muster entsteht dadurch, dass die Maschen der Bänder mit den Maschen des restlichen Strickstücks partienweise zusammen abgestrickt werden und dann wieder jedes Band und jedes Seitenteil separat in Hin- und Rückreihen gearbeitet wird. Nachdem die Bänder miteinander verdreht worden sind, werden das rechte Seitenteil mit dem rechten Band und das linke Seitenteil mit dem linken Band verbunden, indem die Maschen über einige Reihen hinweg gemeinsam abgestrickt werden. Weiterlesen

Stricken Grundwissen – Verdrehte Bänder

Die verdrehten Bänder können unabhängig von einem Rippenmuster in jedes Strickstück eingearbeitet werden. Während man die Grundmaschen zum Stricken der Bänder auf einer Hilfsnadel vor die Arbeit legt, nimmt man gleichzeitig die entsprechende Anzahl an Maschen für den Maschenhintergrund wieder auf. Die verkreuzten Bänder liegen im späteren Maschenbild lose auf dem Maschengrund auf und sind mit diesem nur an 4 Stellen verbunden. Weiterlesen

Stricken Grundwissen – Verknotete Bänder

Die verknoteten Bänder entwickeln sich aus einem Rippenmuster. Beide glatt rechts gestrickten Rippen sollten mindestens 3 Maschen breit sein.

Im Rippenmuster bis zu der Höhe stricken, in der der Knoten erscheinen soll.1. Im Rippenmuster bis zu der Höhe stricken, in der der Knoten erscheinen soll. In der folgenden Hinreihe bis zur 1. Rippe stricken. Den Faden nicht abschneiden, sondern locker auf der Rückseite der Arbeit hängen lassen. Weiterlesen

Stricken Grundwissen – Einfach verkreuzte Bänder

Einfach Verkreuzte Bänder - so sieht das Endergebnis aus.Bei diesen Mustern tauschen Maschengruppen ihre Reihenfolge oder werden innerhalb einer Reihe von der rechten auf die linke Seite gedreht. Im Unterschied zu Zopfmustern werden dabei entweder über einige Maschengruppen mehr Reihen gestrickt als über andere, oder die Maschen einer Reihe werden in mehrere Segmente eingeteilt, die jeweils in Hin- und Rückreihen gestrickt und anschließend wieder zusammengefügt werden. Weiterlesen